122.000 Euro für Brücken-Sanierungen in Markgröningen und Steinheim

Renkonen, Dr. Rösler (Grüne), Epple und Gramling (CDU): „Brückensanierungen sind auch nachhaltige Investitionen und erhöhen die Verkehrssicherheit“

Steinheim/Markgröningen – Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Kommunen beim Erhalt und bei der Sanierung von Brücken mit rund 60 Millionen Euro. Davon profitiert auch der Landkreis Ludwigsburg: 66.000 Euro fließen in diesem Jahr in die Bottwarbrücke nach Steinheim an der Murr, die Gesamtkosten der dortigen Baumaßnahmen betragen 226.000 Euro. Der Fußgängersteg über die Vaihinger Straße in Markgröningen wird mit 56.000 Euro bezuschusst. Dort liegen die Gesamtkosten bei 322.000 Euro.

Die grün-schwarze Landesregierung investiert seit Jahren massiv in den Erhalt von Straßen und Brücken. „Wir wollen, dass unsere Brücken in einem Top-Zustand sind“, betonen die vier Landtagsabgeordneten Dr. Markus Rösler, Daniel Renkonen, Konrad Epple und Fabian Gramling. „Wenn wir heute zügig sanieren, vermeiden wir langfristige Sperrungen und kostspielige Ersatzbauten. So geht Nachhaltigkeit. Deshalb unterstützen wir unsere Kommunen dabei, ihre Brücken langfristig in gutem Zustand zu erhalten“.

Die Bottwarbrücke in Steinheim wird auch von Radfahrenden und Fußgängern genutzt – „Ihre Sanierung bringt allen Verkehrsteilnehmern mehr Sicherheit“, betonen Renkonen und Gramling. „Der Fußgängersteg vor der Stadthalle in Markgröningen ist für viele Schülerinnen und Schüler ein Teil ihres täglichen Schulweges“, so Rösler und Epple.

Landesweit belaufen sich die Investitionen in die Brückensanierungen im Jahr 2019 auf rund 178 Millionen Euro, der Zuschuss des Landes beträgt dabei rund 60 Millionen Euro. Damit können in Kürze 262 Anträge für Sanierungen von Städten, Gemeinden und Landkreisen genehmigt werden.

Kommunen aus dem Wahlkreis Eppingen erhalten 935.000 Euro für Brückensanierungen

Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, CDU und Daniel Renkonen MdL, GRÜNE: “Mit Hilfe der Landesförderung kann die bestehende Verkehrsinfrastruktur in den Kommunen zukunftsgerecht gestaltet werden.”

Viele Brücken in kommunaler Baulast befinden sich in einem maroden Zustand und bedürfen dringend einer Instandsetzung. Das Land unterstützt die Landkreise und Kommunen bei der Sanierung und legte für die Jahre 2017 bis 2019 einen kommunalen Sanierungsfonds auf. Es stehen insgesamt rund 119,1 Millionen Euro zur Verfügung, wovon rund die Hälfte im Jahr 2019 den Landkreisen und Gemeinden zur Unterstützung zukommt.

In den Wahlkreis Eppingen fließen Fördergelder in einer Höhe von 935.000 Euro bei einer Gesamtkostensumme von über 3,2 Mio Euro. Die Stadt Eppingen erhält für fünf verschiedene Maßnahmen insgesamt 320.000 Euro. Lauffen a/N darf sich über einen Förderzuschuss in Höhe von 190.000 Euro freuen. Nach Schwaigern fließen für zwei Projekte insgesamt 425.000 Euro aus dem kommunalen Sanierungsfond.

Nachdem im Jahr 2018 bereits 181 Projekte gefördert und damit Gesamtinvestitionen von rund 115 Millionen Euro angestoßen wurden, wird die Zahl der Vorhaben im Jahr 2019 nochmals deutlich übertroffen. Mit dem kommunalen Sanierungsfonds unterstützt die Landesregierung die Kommunen bei der Sanierung der in die Jahre gekommenen Infrastruktur erheblich. „Damit möchten wir zusammen mit den Städten und Gemeinden langfristige Sperrungen vermeiden. Ein derartiges Förderprogramm wurde noch von keiner Landesregierung aufgelegt und ist für Baden-Württemberg daher ein Novum“, so Gurr-Hirsch und Renkonen.

Die Gesamtinvestitionen der neuen Projekte belaufen sich im Jahr 2019 auf rund 177 Millionen Euro, der Zuschuss beträgt rund 60 Millionen Euro.
Das Programm findet vom Jahr 2020 an eine Fortsetzung. Im Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) ist die Förderung der Ertüchtigung kommunaler Brücken dauerhaft verankert worden.

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Villingen-Schwenningen: Sorge um den Wald
Nächster Beitrag
Mehr Unterstützung für Theater im ländlichen Raum

Ähnliche Beiträge

Menü