ADAC-Testreihe widerlegt Aussagen der Autokonzerne zu Nachrüstungen von Dieselfahrzeugen

Grüne: Käufer sind die Leidtragenden

Nach Überzeugung des Grünen-Landtagsabgeordneten Daniel Renkonen können Fahrverbote vermieden werden, wenn die Industrie schnellstmöglich SCR-Katalysatoren auf eigene Kosten einbaut

Der erste Zwischenbericht des Mobilitätsclubs ADAC zur technischen Nachrüstung von Dieselfahrzeugen bringt die Autohersteller weiter in Erklärungsnot. Das steht für den Grünen-Landtagsabgeordneten Daniel Renkonen nach Auswertung der ersten Testreihe von über 10.000 Kilometern fest. Nach Aussagen des ADAC konnte durch die Nachbehandlung der Abgase mithilfe sogenannter SCR-Katalysatoren die Stickoxidbelastung zwischen 60 und 80 Prozent gesenkt werden. „Damit ist endgültig belegt, dass die technische Nachrüstung von Dieselautos die Luftbelastung in unseren Städten reduziert und Fahrverbote verhindern kann”, so der Grünen-Politiker. Die Autohersteller müssen nun alle Euro-5-Diesel schnellstmöglich auf eigene Kosten nachrüsten und ihren „aussichtslosen Abwehrkampf” gegenüber den leidtragenden Käufern und der Politik endgültig aufgeben, folgert Renkonen. Dies ist auch eine Frage des guten Willens.

Die Messungen werden vom baden-württembergischen Verkehrsministerium finanziell unterstützt, um mehr Licht in das Dunkel der Nachrüstungsdebatte zu bringen. „Ich bin dem ADAC dankbar, dass er die Fakten mithilfe seiner Spezialisten am Technikzentrum im bayerischen Landsberg nun auf den Tisch gelegt hat”. Bei der Untersuchungsreihe wurden laut ADAC drei verschiedene Euro-5-Fahrzeuge im Alltagsbetrieb getestet. Dabei seien selbst bei günstigen äußeren Temperaturen ab 23 Grad Celsius teilweise beängstigend hohe Emissionswerte von bis zu 1200 Milligramm Stickoxid (NOx) pro Kilometer erreicht worden. „Sie liegen damit ein Vielfaches über den offiziellen Grenzwerten”, schreibt der ADAC in seinem Zwischenbericht.

Erfreulich ist, dass es allen drei eingesetzten SCR-Nachrüstsystemen mittels Katalysatoren sowie dem Harnstoff AdBlue gelungen ist, die Abgasbelastung von Stickoxiden deutlich zu senken. Dadurch könnte der NOx-Ausstoß unter den von der Großen Koalition angepeilten Schwellenwert von 270 Milligramm pro Kilometer (mg/km) sinken. „Das Reduktionspotenzial der SCR-Nachrüstsysteme ist beeindruckend”, bilanzierte Dr. Reinhard Kolke, Leiter des ADAC-Technikzentrums in Landsberg am Lech.

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Kernkraftwerk Neckarwestheim (Block II) geht nach Revision wieder ans Netz
Nächster Beitrag
Verwaltungsgerichtshof zwingt das Land zu Fahrverboten für Diesel-5-Fahrzeuge

Ähnliche Beiträge

Menü