Andreas Schwarz schlägt Nofallfonds für den Einzelhandel vor

Die Rufe nach Lockerungen für den Einzelhandel werden lauter. Hierzu teilt Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz mit:

Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz warnt vor einem Jojo-Effekt bei zu frühen Öffnungen. Gleichzeitig sieht Schwarz die schwierige Situation des Einzelhandels und schlägt einen „Notfallexistenzfonds“ vor, der die im Lockdown geschlossenen Geschäfte unterstützt.

„Wie Hotellerie und Gastronomie zählt der stationäre Einzelhandel zu den von der Pandemie besonders betroffenen Branchen und braucht in dieser schwierigen Zeit unsere schnelle Hilfe. Deshalb schlage ich einen Notfallexistenzfonds des Landes vor, um die Liquidität der Einzelhandelsgeschäfte zu sichern sowie für eine anteilige Verlustübernahme für die Zeit des Lockdowns. Über die genaue Höhe müssen wir uns noch verständigen.“

Darüber hinaus wolle die Grüne Fraktion mit einem „Neustart-Programm“ dem lokalen Einzelhandel für die Zeit nach der Pandemie unter die Arme greifen. Dazu zählen unter anderem die Unterstützung beim Aufbau lokaler Online-Portale sowie das Nachschärfen und Erweitern bestehender Förderprogramme mit dem Ziel, Innenstädte und Ortskerne für das Einkaufserlebnis attraktiver zu machen.

,
Vorheriger Beitrag
Einstieg in die digitalisierte flexible ÖPNV-Abokarte
Nächster Beitrag
2,7 Millionen Euro für Naturschutzprojekte

Ähnliche Beiträge

Menü