Austausch über die Reduktion von Verpackungsmaterial beim Rewe-Markt Bietigheim-Bissingen

Auf Einladung der Rewe-Group hat der Grünen-Landtagsabgeordnete und Umweltpolitiker Daniel Renkonen einen Rewe-Markt in Bietigheim-Bissingen besucht. Zweck des Besuchs war der Austausch über die Reduktion von Verpackungsmaterialien.

Im Gespräch mit Frau Stachorski (Pressesprecherin Rewe Region Südwest) und der langjährigen Rewe-Mitarbeiterin Frau Kienzler. Sie begründen die stetige Zunahme von verpackten Lebensmitteln vor allem mit der Beliebtheit von Convenience Food (“bequeme Lebensmittel”) wie aufwärmbare Asia-Gerichte und Fertig-Salate. “Die Menschen müssen wieder mehr selbst am Herd stehen und frisch kochen” sind sich Stachorski, Kienzler und Renkonen einig.

Die Rewe-Group testet noch bis Ende September den Verkauf von unverpacktem Bio-Gemüse und Obst. Ist der Testversuch erfolgreich soll zukünftig auch bei konventionellem Obst und Gemüse auf Verpackungen verzichtet werden. Die Kunden nehmen das Angebot gerne an und die Marktleitung ist überzeugt vom Erfolg des Testversuchs.

Seit kurzem ist es in diesem Rewe-Markt möglich, Fleisch, Wurst und Käse auch ohne Verpackung zu erwerben. Die gewünschte Ware wird vom Fachverkäufer einfach direkt in eine vom Kunden mitgebrachte Tupperdose gelegt.

Dieser Beitrag ist keine Werbung für die Rewe-Group Deutschland und stellt auch keine Kaufempfehlung für Rewe-Produkte dar. Andere Einzelhändler(-ketten) haben ebenfalls Projekte zur Reduktion von Verpackungsmaterialien.

, , ,
Vorheriger Beitrag
Urlaubsregion Süd-Schwarzwald wird besser an Schienenverkehr angeschlossen
Nächster Beitrag
Klimastress setzt Wäldern im Kreis kräftig zu

Ähnliche Beiträge

Menü