Bahnhofsmodernisierung: Bietigheim-Bissingen und Walheim werden „Bahnhöfe der Zukunft“

Renkonen (Grüne) und Gramling (CDU): „Wichtiger Impuls für die Mobilitätswende und den Schienenverkehr im Kreis Ludwigsburg“ 

Die Landtagsabgeordneten Daniel Renkonen (Grüne) und Fabian Gramling (CDU) freuen sich, dass die Bahnhöfe in Bietigheim-Bissingen und Walheim in das Bahnhofsmodernisierungsprogramm der grün-schwarzen Landesregierung aufgenommen wurden. „Denn nur mit attraktiven, barrierefreien und sicheren Bahnhöfen werden mehr Menschen auf die Schiene umsteigen.“ 

„Mithilfe des neuen Programms sollen auch die Empfangsgebäude und die Bahnhofsvorplätze attraktiver gestaltet werden“, teilen Renkonen und Gramling mit.Daniel Renkonen und Fabian Gramling betonen, dass mit den anstehenden Sanierungsmaßnahmen in Bietigheim-Bissingen und Walheim alle Bahnsteige komplett barrierefrei umgebaut und mit entsprechenden Leitstreifen für sehbehinderte Menschen versehen werden. 

Mit dem Bahnhofsmodernisierungsprogramm II sollen in den nächsten Jahren unter dem Motto „Bahnhof der Zukunft“ mehr als 50 Bahnhöfe im Land modernisiert und barrierefrei ausgebaut werden. Dabei werden die Bahnanlagen den aktuellen betrieblichen Anforderungen angepasst und für die Fahrgäste die Aufenthaltsqualität spürbar erhöht. 

Renkonen und Gramling: „Mit dem jetzt im Kabinett verabschiedeten Programm setzen wir eine weitere Zusage aus dem Koalitionsvertrag um und kommen unserem Ziel, einer zukunftsfähigen und klimaverträglichen Mobilität in Baden-Württemberg, einen großen Schritt näher.Zusammen mit den Kommunen und der Deutschen Bahn werden viele Bahnhöfe und ihre Vorplätze im Rahmen dieses Programms zu attraktiven Umsteigepunkten von Fußverkehr, Fahrrad und Bus ausgebaut. Das Gesamtvolumen des Programms beläuft sich auf 430 Millionen Euro für die nächsten zehn Jahre.

, , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Monitoring-Bericht zur Energiewende in Baden-Württemberg 2019 veröffentlicht
Nächster Beitrag
Renkonens Landtagspost 12-2019

Ähnliche Beiträge

Menü