Diskussion um Messstationen beenden

Der Landtagsabgeordnete und Verkehrspolitiker Daniel Renkonen begrüßt die Klarstellung des europäischen Gerichtshofs zur Platzierung von Messstellen: „Als Landesregierung müssen wir uns an geltende Gesetze und Vorgaben halten, die Messstationen können also nicht nach Belieben aufgestellt werden. Vielmehr müssen sie dort aufgestellt werden, wo die Konzentration von Schadstoffen am höchsten ist. Mit ihrem Gutachten hat die Generalanwältin Juliane Kokott dies nun nochmal deutlich bestätigt.“

„Wir hoffen, dass die Debatte damit endlich beendet ist. Eine Diskussion über Messstationen macht die Luft nicht besser und trägt auch nicht zum Gesundheitsschutz der betroffenen Anwohner bei“, stellt Renkonen fest. „In diesem Sinne hoffe ich, dass der europäische Gerichtshof in seinem Urteil dem Gutachten von Frau Generalanwältin Kokott folgt und wir uns wieder auf die aktive Verbesserung der Luftqualität konzentrieren können.“

, , ,
Vorheriger Beitrag
Zwischenbilanz des ÖPNV-Pakts der Region Stuttgart
Nächster Beitrag
Land springt für Bund beim Bau der Radwegunterführung in Besigheim ein

Ähnliche Beiträge

Menü