Erneuerbare Energien legen weiter zu – erste Abschätzung für 2019

Umweltminister Franz Untersteller: „In allen Sektoren verzeichnen wir Zuwächse. Wir brauchen aber mehr Dynamik.“

Der Anteil der Erneuerbaren am Endenergieverbrauch in Baden-Württemberg hat 2019 einen neuen Höchststand erreicht. In den drei Sektoren Strom, Wärme und Verkehr wurde der Bedarf zu über 15 Prozent (15,3 %) aus erneuerbaren Quellen gedeckt (Vorjahr 14,6 %). „Das ist nur ein moderater Zuwachs, erfreulich daran ist aber, dass er von allen drei Nutzungsbereichen getragen wird“, sagte Umweltminister Franz Untersteller.

Nach wie vor ist die Entwicklung im Strombereich am dynamischsten (+ 7,6 % bei der Stromerzeugung, Gesamtanteil 2019 lag bei 31,5 %), während sich die Erneuerbaren sowohl im Wärmesektor (+ 2,1 % beim Wärmeverbrauch, Gesamtanteil 16,1 %) als auch im Verkehrssektor (+ 1,8 % bei Kraftstoffen, Gesamtanteil 4,9 %) immer noch schwertun. „Auf diese Bereiche müssen wir einen stärkeren Schwerpunkt legen, da liegen die großen Potenziale für Energiewende und Klimaschutz“, bekräftigte der Umweltminister.

Erneut mahnte Untersteller in diesem Zusammenhang nachhaltige Konjunkturimpulse für die Zeit nach der Corona-Krise an: „Investitionen in die Energieeffizenz, in Wärmenetze, in die Gebäudesanierung oder in nachhaltige Mobilitätskonzepte und Antriebstechnologien bringen unsere Wirtschaft und den Klimaschutz nach vorne. Wer solche Investitionen nur unter kurzfristigen Kosteneffekten betrachtet, lässt eine große Chance, unsere Unternehmen in die Zukunft zu führen, ungenutzt.“

Der Bericht wird jedes Jahr im Auftrag des Umweltministeriums vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) erstellt.

Zum Herunterladen

Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg 2019 – Erste Abschätzung [04/20; 400 KB]

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Renkonen fordert mehr Tempo in der Klimapolitik im Bund
Nächster Beitrag
„Elektrisch durchstarten“: Land unterstützt Mobilität junger Menschen

Ähnliche Beiträge

Menü