Evangelische Galluskirche in Oberstenfeld erhält Denkmalförderung

Die Evangelische Galluskirche in Oberstenfeld wird im Rahmen der dritten Tranche des Denkmalförderprogramms des Landes mit 23.730 Euro gefördert.

Das geben die Landtagsabgeordneten Fabian Gramling (CDU) und Daniel Renkonen (Grüne) bekannt: „Wir freuen uns über den Zuschuss des Landes für die Sanierung der Galluskirche in Oberstenfeld, denn der Erhalt, die Pflege oder die Sanierung und Restauration von Kulturdenkmälern und Kirchen verschlingt oft viel Geld. Es ist wichtig, dass das Land den Eigentümern und privaten Investoren unter die Arme greift.“ Mit den Fördermitteln werden in Oberstenfeld die Reparatur der Dachstuhlkonstruktion im Kirchenschiff sowie die Erneuerung des Fachwerks und des Putzes im Kirchturm unterstützt.

Mit der dritten Tranche des Denkmalförderprogramms 2019 werden rund 5,8 Millionen Euro für Erhaltung, Sanierung und Nutzung von 111 Kulturdenkmälern, alten Kirchen und Klöstern, Burgruinen, historischen Ortskernen oder Mühlen im Land bereitgestellt. Die Mittel stammen überwiegend aus den Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg.

„Wir wollen Denkmäler und ihre historische Bedeutung stärken und für nachkommende Generationen erhalten. Vor diesem Hintergrund freut es uns besonders, dass in den letzten Jahren immer wieder bedeutende Summen vom Land für den Denkmalschutz in unserem Wahlkreis zur Verfügung gestellt wurden“, sagen Fabian Gramling und Daniel Renkonen abschließend.

, , ,
Vorheriger Beitrag
Grünen Politiker zu Besuch bei Transnet BW in Leingarten
Nächster Beitrag
Energieeinsparung hilft Geldbeutel und Klimaschutz

Ähnliche Beiträge

Menü