Kohle ohne Zukunft!

Es wird höchste Zeit, dass wir aus der klimaschädlichen Dinosauriertechnologie schnellstmöglich aussteigen

Die bewegenden Bilder mit den Protesten gegen den Braunkohletagebau aus dem Hambacher Forst bei Köln sind uns täglich alle vor Augen. Selbstverständlich gebührt zuallererst mein Beileid allen Angehörigen und Freunden des jungen Journalisten, der gestern auf tragische Weise ums Leben gekommen ist!
Die berechtigten Proteste gegen den Braunkohletagebau im Revier werden aber weitergehen, hoffentlich gewaltfrei, friedlich und ohne weitere Unglücksfälle!

Die Politik muss sich nun schleunigst die Frage stellen, ob wir uns diese “Dinosauriertechnologie” weiter leisten und den dringend erforderlichen Strukturwandel hin zum weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien künstlich aufhalten sollen. Meine Antwort lautet ganz klar: Nein! Deutschland benötigt unabhängig vom Votum der Kohlekommission einen sofortigen Ausstiegsplan (am besten bis zum Jahr 2030) analog zur Atomkraft! Die Politik des Aussitzens und vor sich Herschiebens muss ein Ende haben!

Hierfür sprechen schon die nackten Fakten: Allein die rund 100 Braun-und Steinkohlekraftwerke in Deutschland pusten weit über die Hälfte der jährlichen, bundesweiten CO2-Emissionen Deutschlands in die Atmosphäre, alle Braunkohlemeiler zusammen gar mehr als die gesamte PKW-Flotte in Deutschland. Zudem entstehen insbesondere bei der Kohleverstromung weitere hochgiftige Substanzen wie Quecksilber, Chlor-, Fluor sowie Arsen und Feinstaub. Die CO2-Bilanz dieser Technologie ist auch deswegen so verheerend, weil für den Braunkohletagebau Tausende Hektar von intakten Waldgebieten (teilweise Urwälder) gerodet werden müssen. Allein im Hambacher Forst sind es insgesamt rund 4.100 Hektar. Wald, der wiederum als CO2-Speicher fehlt!

Wenn die Bundesregierung also ihre selbstgesteckten Klimaziele erreichen will, muss sie bei allen Bremsmanövern der großen Energiekonzerne wie RWE zwingend aus der Kohleenergie aussteigen: Bis zum Jahr 2030 müssen laut Klimaschutzplan in der Energiewirtschaft noch rund 46 Prozent des CO2-Ausstoßes eingespart werden. Dies zeigt: Die Kohle hat keine Zukunft!

, , , , ,
Vorheriger Beitrag
Millionen zur Senkung der ÖPNV-Tarife
Nächster Beitrag
Kapazitätsengpässe für den Regional- und S-Bahn-Verkehr im Bahnknoten Stuttgart beseitigen

Ähnliche Beiträge

Menü