Marbach leistet wichtigen Beitrag zum Klimaschutz

Daniel Renkonen (Grüne): Land fördert Bau des rund zwei Kilometer langen Nahwärmnetzes durch die Altstadt mit 200.000 Euro

„Mit dem Neubau des Nahwärmenetzes durch die Altstadt leistet die Schillerstadt einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz“, sagt der Grünen-Landtagsabgeordnete Daniel Renkonen. Umso erfreulicher sei es, dass das Marbacher Nahwärmenetz nun vom baden-württembergischen Umweltministerium mit 200.000 Euro in vier Tranchen gefördert werde, teilt Renkonen mit. Das Geld stammt aus dem Förderprogramm für energieeffiziente Wärmenetze, das das Land im Rahmen seiner Klimaschutzstrategie auflegt. Insgesamt werden landesweit neun Projekte bezuschusst.

„Mit Hilfe des Förderprogramms will das Land die Wärmewende im Land voranbringen, indem Gebäude dezentral mit umweltfreundlich erzeugter Heizenergie versorgt werden“, bekräftigt Renkonen. Das Herzstück derartiger Nahwärmenetze sind Blockheizkraftwerke, die gleichzeitig Strom und Wärme erzeugen. In Marbach werden die Anlagen mit Erdgas und Holz befeuert. Insgesamt sollen rund 38 private und öffentliche Gebäude an das rund 2,1 Kilometer lange Versorgungsnetz angeschlossen werden, das von den Stadtwerken Ludwigsburg betrieben wird.

Der Förderbetrag wird ab 2020 in vier Tranchen bis zum Jahr 2023 ausbezahlt. In diesem Jahr fließen 140.000 Euro, im kommenden Jahr dann weitere 50.000 Euro sowie in den Folgejahren jeweils 5000 Euro.

Folgende Anträge werden eine Förderung erhalten:

  • Nahwärmeversorgung im Neubaugebiet Rottenburg Öchsner II: Bau eines kalten Nahwärmenetzes mit ca. 3.000 m Trassenlänge mit Wärmepumpen für ca. 50 Wohngebäude. Die Wärme wird durch Erdwärmekollektoren bereitgestellt. Einbindung von PV-Strom.
  • Nahwärmeversorgung Innenstadt Marbach am Neckar: Neubau eines Nahwärmenetzes mit ca. 2.100 m Trassenlänge in der historischen Altstadt für ca. 38 kommunale und private Gebäude. Nukleus ist die Wärmeversorgung des Schulzentrums. Wärme aus Holzfeuerung und zwei Erdgas-BHKW. Bau durch Kommune, Betrieb durch Stadtwerke Ludwigsburg.
  • Nahwärmeversorgung Bad Waldsee – Altstadt: Bau eines Nahwärmenetzes von ca. 4.100 m Trassenlänge in der Altstadt von Bad Waldsee für ca. 35 kommunale und private Gebäude. Wärme aus Kombination von Erdgas-BHKW mit Wärmepumpe zur Nutzung der BHKW-Niedertemperatur-Abwärme
     
  • Ludwigsburg-Eglosheim Verbund: Geplant ist der Zusammenschluss von drei bestehenden Wärmenetzen in Eglosheim Ost mit Verbindung und Ausbau des Wärmenetzes in Eglosheim West. Trassenlänge ca. 2.140 m mit ca. 20 Neuanschlüssen von kommunalen und privaten Gebäuden. Wärmeversorgung durch bestehende Kombination von Biomethan-BHKW, Holz. Und Gaskessel sowie Neubau eines Erdgas-BHKW.
     
  • Kornwestheim Verbund: Zusammenschluss von den zwei bestehenden Wärmenetzen „Stotz“ und „KWH Zentrum“ in Kornwestheim mit Verbindung und Ausbau eines Wärmenetzes für das Quartier südlicher Salamanderpark in Kornwestheim. Trassenlänge ca. 2.400 m, zunächst Anschluss von mindestens 12 Gebäuden. Wärme aus bestehenden Anlagen und zusätzlicher Bau einer Heizzentrale mit einem Hackschnitzelkessel und Erdgas-BHKW.
  • Nahwärmeversorgung Stadt Pfullendorf: Bau eines Nahwärmenetzes in einem Neubaugebiet mit ca. 2.937 m für 10 Mehrfamilienhäuser mit ca. 105 Wohnungen. Wärme über dezentrale Wärmepumpen aus Solar-Luftabsorber und Eisspeicher. Einbeziehung von PV-Anlagen auf Dächern.
     
  • Nahwärme Sprißler Unlingen: Erweiterung eines Nahwärmenetzes um 550 m Trassenlänge für ca. 12 private Gebäude durch einen Landwirt. Wärme aus bestehender Biogasanlage.
     
  • Nahwärme Hausen am Andelsbach: Erweiterung eines Nahwärmenetzes um 870 m Trassenlänge für ca. 16 private Gebäude. Wärme aus bestehender Biogasanlage.

Insgesamt steht ein Gesamtbewilligungsvolumen in Höhe von 1.565.350 Euro bereit. Hier die konkreten Infos zur Förderung der einzelnen Projekte.

Nr.Ausgewählte ProjekteGesamtförderung2020202120222023Förderquote
1911Kalte Nahwärme Öchsner  II Rottenburg250.000,00 €140.000,00 €40.000,00 €35.000,00 €35.000,00 €12,19%
1912Nahwärme Marbach200.000,00 €140.000,00 €50.000,00 €5.000,00 €5.000,00 €13,38%
1913Nahwärme Bad Waldsee – Altstadt200.000,00 €25.000,00 €100.000,00 €50.000,00 €25.000,00 €4,41%
1915Eglosheim Verbund200.000,00 €10.000,00 €100.000,00 €80.000,00 €10.000,00 €6,55%
1916Kornwestheim Verbund200.000,00 €60.000,00 €130.000,00 €10.000,00 €–  5,06%
1917Nahwärmeversorgung Stadt Pfullendorf200.000,00 €150.000,00 €50.000,00 €–  –  14,30%
1918Nahwärmeversorgung Grünbühl-West205.100,00 €125.000,00 €80.100,00 €–  –  20,00%
1919NW Sprißler Unlingen38.400,00 €34.000,00 €4.400,00 €–  –  20,00%
1920Nahwärme Hausen71.850,00 €50.000,00 €21.850,00 €–  –  20,00%
Summe 1.565.350 €734.000 €576.350 €180.000 €75.000 € 
, , , , ,
Vorheriger Beitrag
Masterplan Kultur BW / Öffnungsperspektiven & Unterstützung in Corona-Zeiten

Ähnliche Beiträge

Menü