Radnetz im Landkreis Ludwigsburg wird weiter ausgebaut

Abgeordnete Renkonen und Gramling: „Eine gut ausgebaute Infrastruktur macht Radfahren immer attraktiver und trägt zum Klimaschutz bei“

„Im Rahmen des Landesverkehrsfinanzierungsgesetzes (LGVFG) fördert das Land die kommunale Rad- und Verkehrsinfrastruktur. Davon profitiert auch wieder unser Wahlkreis Bietigheim-Bissingen“ freuen sich die Landtagsabgeordneten Daniel Renkonen (Grüne) und Fabian Gramling (CDU). „Der Ausbau des Radnetzes geht stetig voran. Baden-Württemberg gilt mittlerweile als Vorbild bei der Radverkehrsförderung.“

Folgende Maßnahmen wurden in das Bauprogramm 2018 des LGVFG aufgenommen:

Besigheim: Neubau von Gehwegen in der Ortsdurchfahrt Husarenhof
Bietigheim-Bissingen: Bau einer Querungshilfe an der Carl-Benz-Straße
Erligheim: Zweirichtungsradweg entlang der Freudentaler Straße
Freiberg: Ausbau des Neckartalradwegs
Großbottwar: Ausbau des Alb-Neckar-Radwegs von der Benzenmühle bis zur Stadtmitte

„Mit dem Neu- und Ausbau dieser Radwege verbessert sich die Infrastruktur im Raum Ludwigsburg“, betonen Renkonen und Gramling. „Radfahren ist Klimaschutz. Klar ist: Wenn wir wollen, dass die Menschen mehr radeln, brauchen wir ein möglichst lückenloses Netz gut ausgebauter Wege. Unser Ziel ist es, dass auch der Weg zum Arbeitsplatz immer mehr mit dem Rad zurückgelegt werden wird. Pendeln mit dem Rad soll schnell und sicher sein,“ so die beiden Abgeordneten abschließend.

, , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Land unterstützt Gemeinde Oberstenfeld mit 57.600 Euro bei der Abwasserversorgung
Nächster Beitrag
JobTicket BW bietet künftig noch mehr Vergünstigungen

Ähnliche Beiträge

Menü