Renkonen fordert Tempo 100 auf der A81 in Freiberg

Grünen-Landespolitiker hält ein Tempolimit aus Lärmschutzgründen für unerlässlich – neue Messungen beantragt

Freiberg/Neckar – Der Grünen-Landesabgeordnete Daniel Renkonen fordert ein Tempolimit von 100 für Freiberg/Neckar. Das hohe Verkehrsaufkommen und die „Dauerbeschallung” der Anwohner durch die Rollgeräusche der Fahrzeuge müsse „konkrete Maßnahmen statt Ankündigungen” nach sich ziehen, betont der Abgeordnete. „Es ist zwar gut, wenn die Stadt Freiberg neue städtebauliche Visionen wie den Bau eines Autobahndeckels anstrebt, aber den lärmgeplagten Anwohnern ist damit in den nächsten Jahren nicht geholfen”, sagt der Grünen-Landespolitiker. Er fordert von Bund und Land nun aus “Lärmschutzgründen” ein streckenbezogenes Tempolimit von 100 Stundenkilometern auf der A81 entlang der Stadt Freiberg zu erlassen.

In einem Brief an den Grünen-Ministerialdirektor Uwe Lahl im baden-württembergischen Verkehrsministerium fordert Daniel Renkonen das Land zu neuen Lärmmessungen entlang der A 81 auf. „Ich bitte Sie, die aktuelle Lärmsituation entlang der A81 einschließlich der Neckarbrücke mit Hilfe von neuen Messungen nochmals zu überprüfen. Damit kann objektiv ermittelt werden, ob die Lärmrichtwerte tagsüber und nachts tatsächlich eingehalten werden”, heißt es unter anderem in dem Schreiben von Renkonen an Lahl.

Laut Renkonen haben die Beschwerden der Anwohner wegen des Autobahnlärms in Freiberg zugenommen. Sie berichten von Schlafstörungen und anderen gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Mit rund 135 000 Fahrzeugen am Tag gehört die A 81 zu den höchstbelasteten Trassen in Deutschland. Daher gebe es Pläne, die Autobahn achtstreifig auszubauen und den Lärmschutz gleich mit zu verbessern. „Das sind aber alles Zukunftslösungen”, so der Grünen-Politiker. Kurzfristig könne dagegen nur ein streckenbezogenes Tempolimit oder der Bau einer Lärmschutzwand für „mehr Ruhe” sorgen, steht für Renkonen fest.

, , , , ,
Vorheriger Beitrag
Zuschüsse für Denkmalschutz
Nächster Beitrag
Schwerpunktprogramm Brückensanierung des Verkehrsministeriums BW

Ähnliche Beiträge

Menü