Neue Züge für das Land rollen im Aalener Bahnhof ein

Die Firma Go Ahead präsentiert erstmals der Öffentlichkeit Ihre klimatisierten und barriefreien Neufahrzeuge vom Typ Flirt der Schweizer Firma Stadler

Willkommen in Aalen, Willkommen in Baden-Württemberg: Das erste Neufahrzeug vom Typ Flirt sorgte am vergangenen Montag  bei seiner Jungfernfahrt auf der Ostalb in Aalen für einen Großen Bahnhof und viel Applaus. “Wir wollen ein neues Bahnzeitalter mit modernen und kundenfreundlichen Zügen im Land einleiten”, betonte Verkehrsminister Winfried Hermann vor Bürgern und Politikern aus Bund, Land und Kommunen.
Hierzu hat die Firma Go Ahead beim Zugbauer Stadler insgesamt nagelneue 66 Züge vom Typ Flirt (flexibler Leichttriebwagen) bestellt. Die ersten 28 sollen Anfang Juni 2019 auf’s Gleis gesetzt werden. Sie können in Doppel oder zu Stoßzeiten in Dreifach-Traktion (sechs Triebwagen) mit bis zu 700 Sitzplätzen. Zudem stehen pro Zug 27 Radabstellplätze, behindertengerechte Toiletten und WLAN zur Verfügung.

Go Ahead löst die alten und störanfälligen Züge der DB Regio Anfang Juni 2019 als erstes auf der Residenzbahn von Stuttgart nach Karlsruhe ab. Ab Dezember 2019 verkehrt Go Ahead auch auf der Frankenbahn von Stuttgart nach Würzburg über Heilbronn sowie auf der Remsbahn von Stuttgart nach Aalen. Zwischen Stuttgart und Ulm auf der Filstalbahn wird ebenfalls “geflirtet”

Bilder und Text von Daniel Renkonen

Verkehrsminister Winfried Hermann im Führerhaus der neuen Regionalbahn
Der neue Regionalzug von innen im neuen Landesdesign
Barrierefreies Ein- und Aussteigen ist mit den neuen Fahrzeugen jetzt besser möglich
Mit Landtagskollege Martin Grath MdL am Aalener Bahnhof
, , , ,
Vorheriger Beitrag
Verwaltungsgerichtshof zwingt das Land zu Fahrverboten für Diesel-5-Fahrzeuge
Nächster Beitrag
Klimaschutzziele erfordern weitreichende Maßnahmen im Verkehrssektor

Ähnliche Beiträge

Menü